In Vorbereitung: Das HamLink-Modul

Allgemeine Informationen zu SvxLink

In Vorbereitung: Das HamLink-Modul

Beitragvon DL3DCW » Mo 21. Nov 2016, 09:27

Liebe SvxLink-Freunde,

an verschiedenen Stellen - u.a. ja auch hier im Forum - wurden schon öfters Gedanken über eine flexible Vernetzungsmöglichkeit von SvxLink-Systemen ausgetauscht. Hauptsächliche Intention dafür ist, ein möglichst unabhängiges, offenes, dezentrales und freies System zu schaffen. Welches also ohne Registrierung/Anmeldung auskommt, keine zentrale Infrastruktur (z.B. Verzeichnisserver) benötigt sowie keine (global agierenden) Betreibergruppen erfordert. Zudem sollen möglichst wieder mehr Funkverbindungen und weniger Internetverbindungen eingesetzt werden.

Adi, DL1HRC hat mit der Entwicklung des SvxServers bereits eine entscheidende Grundlage für ein solches System geschaffen. Im Moment werden dabei jedoch nur statische Verbindungen unterstützt auf die der User selbst also keinen Einfluss hat. Diese Möglichkeit soll nun mit dem „HamLink-Modul“ geschaffen werden. Damit können dann andere Stationen/Reflektoren (also z.B. Relaisverbünde) gezielt vom User ausgewählt werden.

Die Bedienung erfolgt dabei zunächst erst einmal fast genauso wie schon beim bekannten EchoLink-Modul. Nach Aktivierung wird via DTMF wird ganz einfach das Zielsystem angewählt und anschließend automatisch dorthin verbunden. Eine bestehende Verbindung kann via DTMF (#) natürlich auch getrennt werden. Ebenso wird mit dem gleichen Kommando das Modul wieder deaktiviert.

Es gibt jedoch zwei grundsätzliche Unterschiede gegenüber EchoLink: Zum einen bleibt eine gewählte Verbindung auch nach Deaktivierung des HamLink-Moduls weiter bestehen. Das Modul selbst wird also nur dazu benötigt, um das System mit einer anderen Station bzw. einem anderen „Reflektor“ zu verbinden. Analog zu DigitalVoice handelt es sich also um nichts anderes als um ein reines „Umlinken“. Parallel zu HamLink können auch weiterhin andere Module, wie z.B. EchoLink etc. benutzt werden.

Den zweiten Unterschied machen die erforderlichen „Node“-Nummern aus: Diese werden nicht zentral vergeben sondern leiten sich aus dem jeweiligen Rufzeichen ab. Mit Hilfe einer Zahlentastatur, auf der auch Buchstaben aufgedruckt sind, wird das Ziel dann ganz einfach direkt eingegeben: Buchstaben = Zifferntaste + Position des Buchstabens auf der Zifferntaste, Ziffern = Zifferntaste + 0. Siehe hier: https://www.oe2wnl.at/calltodtmf-voip.php

Beispiel: DB0TV = D (31) + B (22) + 0 (00) + T (81) + V (83) = 3122008183

Für beliebte Reflektoren sind auf dem jeweiligen System auch entsprechende Kurzwahlen denkbar. Eine Liste der eingerichteten Kurzwahlen würde dann ganz einfach via DTMF-Kommando abgerufen.

Technischer Hintergrund: Damit das Ganze ohne Registrierung/Anmeldung und zentrale Server etc. funktioniert verwenden die beteiligten Systeme IP-Adressen mit passendem DNS-Eintrag aus dem 44/8-Netz. Dieser Bereich steht uns Funkamateuren weltweit exklusiv zur Verfügung und ist genau für solche Zwecke gedacht. Stationen, die sich z.B. im HAMNET bewegen, haben bereits eine solche Adresse und brauchen nichts weiter zu tun. Die anderen Stationen müssen lediglich eine VPN-Verbindung einrichten. Dann wird die erforderliche Adresse nach dem Verbindungsaufbau automatisch zugewiesen.

Eine kleine Zusammenfassung der hier beschriebenen Gedanken gibt es übrigens unter http://www.hamserverpi.de/index.php?id=hamlink

Aktueller Stand: Der Schwerpunkt liegt im Moment erst einmal auf Schaffung der Grundfunktionen eines solchen Moduls. Dies wird daher zunächst nur recht rudimentär sowie „quick-and-dirty“ und ohne großen Komfort umgesetzt. Die Installation des Moduls soll zudem relativ einfach und ohne tiefere Eingriffe in bereits vorhandene und fertig kompilierte/installierte SvxLink-Systeme möglich sein. An den ersten Tests kann sich also ganz einfach jedermann beteiligen. Soweit zumindest die Theorie, hi.

Schönen Gruß
Frank, DL3DCW

P.S. Zur Verbesserung/Verfeinerung/Umsetzung des Ganzen werden noch Programmierer mit SvxLink-Erfahrung gesucht. Ich bin mir sehr sicher, dass hier im Forum perfekt geeignete OM‘s unterwegs sind … ;-)
Zuletzt geändert von DL3DCW am Do 24. Nov 2016, 14:15, insgesamt 1-mal geändert.
DL3DCW
 
Beiträge: 556
Registriert: Do 13. Nov 2014, 09:26

Re: In Vorbereitung: Das HamLink-Modul

Beitragvon DL3DCW » Mo 21. Nov 2016, 10:40

Hallo zusammen,

das Grundgerüst für das Modul steht und ist sogar schon grob funktionsfähig. Absolut hilfreich dabei war die Dokumentation von Adi (Modul Selbstbau, siehe hier). Im Moment gibt es jedoch nur erst einmal einen extrem eingeschränkten Funktionsumfang:

4# - HamLink-Modul aktivieren
1# - Verbinden zu DL3DCW (Testreflektor)
2# - Verbinden zu DB0TV ( Ruhrlink - südliches Ruhrgebiet)
3# - Verbinden zu DB0OBS (ATV-Relaisverbund)
# - Verbindung trennen
# - HamLink-Modul deaktivieren

Wenn die Verbindung nicht mit # getrennt wird bleibt diese auch nach dem Timeout des Moduls bestehen. Das kann/soll später aber noch besser gelöst werden. Als nächstes ist nun erst einmal die Auswertung der DTMF-Node-Nummern 'dran. Damit wäre dann die Wahl einer beliebigen Station möglich ...

Schönen Gruß
Frank, DL3DCW
DL3DCW
 
Beiträge: 556
Registriert: Do 13. Nov 2014, 09:26

Re: In Vorbereitung: Das HamLink-Modul

Beitragvon DL3DCW » Do 24. Nov 2016, 13:39

Hallo zusammen,

inzwischen wurde das Ganze ein wenig verfeinert. Damit wird nun erst einmal ausführlich getestet.

Code: Alles auswählen
4#             HamLink-Modul aktivieren
#              HamLink-Modul deaktivieren

1#             Ansage der entfernten Station/Reflektor
2#             Ansage der lokalen HamLink-ID

3122008183#    Verbinden mit DB0TV
312200632274#  Verbinden mit DB0OBS

8183#          Verbinden mit DB0TV (Kurzwahl)
632274#        Verbinden mit DB0OBS (Kurzwahl)

Es können natürlich beliebige HamLink-ID's (siehe https://www.oe2wnl.at/calltodtmf-voip.php) eingegeben werden. Eine Verbindung wird hergestellt, wenn die gewählte Station entweder unter call.ampr.org oder unter hamlink.call.ampr.org (jeweils auf Port 5210) erreichbar ist.

Schönen Gruß
Frank, DL3DCW
Zuletzt geändert von DL3DCW am Do 24. Nov 2016, 14:06, insgesamt 1-mal geändert.
DL3DCW
 
Beiträge: 556
Registriert: Do 13. Nov 2014, 09:26

Re: In Vorbereitung: Das HamLink-Modul

Beitragvon DL3DCW » Do 24. Nov 2016, 14:01

Hallo zusammen,

zur Verdeutlichung des Konzeptes sind im nachstehenden Schaubild einmal verschiedene Repeater und Simplex-Stationen (HotSpot) jeweils mit entsprechenden HamLink Reflektoren (SvxServer) verbunden. Die Reflektoren können entweder separate Systeme sein oder aber auch auf einem vorhandenen System nebenher mitlaufen. Dadurch wird der Hardwareaufwand auf ein Minimum reduziert.

Bild

Die oben abgebildete Hardware (HAMServerPi RadioBox/RepeaterBox) ist nur als Vorschlag zu verstehen. Grundsätzlich eignet sich jedes System, auf dem SvxLink läuft. Es sind natürlich auch komplette Eigenentwicklungen (Hard- und Software) möglich da es sich um ein freies und offenes Konzept handelt.

Schönen Gruß
Frank, DL3DCW
DL3DCW
 
Beiträge: 556
Registriert: Do 13. Nov 2014, 09:26

Re: In Vorbereitung: Das HamLink-Modul

Beitragvon DO7SK » Di 29. Nov 2016, 19:22

Hallo Frank,
Gibt es schon eine Testversion die mal ausprobiren könnte?

73 DO7SK Sven
DO7SK - Sven
Sysop DM0MAX, DB0MAX, DB0NLH (10m-Rx)
Sysop Software DF0HHH
http://www.afu-ig-owl.de

DM0MAX
29.620 Mhz - FM
145,750 MHz - FM
438,7375 MHz - FM
438,275 MHz - C4FM
439,9875MHz - Pocsag
10200 MHz - ATV
3432 MHz - ATV
DO7SK
 
Beiträge: 121
Registriert: So 16. Feb 2014, 17:57
Wohnort: Wulferdingsen

Re: In Vorbereitung: Das HamLink-Modul

Beitragvon DL3DCW » Mi 30. Nov 2016, 06:49

Hallo Sven,

eine Testversion gibt es bisher noch nicht. Im Moment habe ich das Ganze nur erst mal auf zwei Simplex-Systemen eingebaut um ein wenig damit zu experimentieren. Es sind aber noch so einige Dinge unfertig. Zudem ist der Lösungsansatz recht pragmatisch umgesetzt - ein erfahrener Programmierer würde wohl nur mit dem Kopf schütteln, hi.

Mich interessiert natürlich auch, ob es überhaupt Bedarf gibt. Daher würde ich mich über einen Meinungsaustausch, Verbesserungsvorschläge usw. zum Thema sehr freuen. Vielleicht sind ja auch alle Amateure mit den bestehenden Lösungen und Systemen wunschlos glücklich und brauchen gar nichts anderes ...

Schönen Gruß
Frank, DL3DCW
DL3DCW
 
Beiträge: 556
Registriert: Do 13. Nov 2014, 09:26

Re: In Vorbereitung: Das HamLink-Modul

Beitragvon DO7SK » Mi 30. Nov 2016, 09:18

Hallo Frank,

Ich fände es gut wenn es ein standart Module wird was Svxlink gleich mitbringt wie das Echolinkmodule, weil an einigen Standtorten Hamnet zwar vorhanden ist aber kein Internet.
Und wir sind nur auf unsere eigene Infratrucktur im Hamnet angewisen ohne ihrgentwelche Server.

73 DO7SK - Sven
DO7SK - Sven
Sysop DM0MAX, DB0MAX, DB0NLH (10m-Rx)
Sysop Software DF0HHH
http://www.afu-ig-owl.de

DM0MAX
29.620 Mhz - FM
145,750 MHz - FM
438,7375 MHz - FM
438,275 MHz - C4FM
439,9875MHz - Pocsag
10200 MHz - ATV
3432 MHz - ATV
DO7SK
 
Beiträge: 121
Registriert: So 16. Feb 2014, 17:57
Wohnort: Wulferdingsen

Re: In Vorbereitung: Das HamLink-Modul

Beitragvon DL3DCW » Mi 30. Nov 2016, 09:38

DO7SK hat geschrieben:Und wir sind nur auf unsere eigene Infratrucktur im Hamnet angewisen ohne ihrgentwelche Server.

Hallo Sven,

das ist ja eigentlich auch die ursprüngliche Intention für ein solche Lösung (offen, frei, unabhängig, dezentral etc.). Manchmal habe ich jedoch ein wenig den Eindruck, das ich mit diesem Wunsch relativ alleine bin. Ok, jetzt sind wir zumindest schon mal zu zweit, hi ...

Schönen Gruß
Frank, DLL3DCW
DL3DCW
 
Beiträge: 556
Registriert: Do 13. Nov 2014, 09:26

Re: In Vorbereitung: Das HamLink-Modul

Beitragvon dd3ji » Fr 2. Dez 2016, 08:00

Da ich inzwischen 4 Standorte NUR mit HAMNET betreibe OHNE Internetanschluss sind wir nun zu dritt :D
dd3ji
 
Beiträge: 12
Registriert: Sa 7. Feb 2015, 17:04

Re: In Vorbereitung: Das HamLink-Modul

Beitragvon DF3EI » Mi 28. Dez 2016, 18:21

... zu viert!
DF3EI
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi 28. Dez 2016, 17:56

Nächste

Zurück zu SvxLink - Allgemein



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron